Suche
  • Herzlich Willkommen im
  • office[at]bettinalaustroer.de
Suche Menü

Jubiläum der Chiemsee-Retter

Bürgerinitiative kämpft seit über 25 Jahren für eine intakte Natur

2007 konnte die Bürgerinitiative „Rettet den Chiemsee e.V.“ ihr 25jähriges Jubiläum feiern. Seit 1982 engagieren sich Bürgerinnen und Bürger aus allen Gemeinden rund um den Chiemsee für eine intakte Natur zum Wohle von Mensch und Tier. Gegründet mit dem Augenmerk auf die damals dramatisch schlechte Wasserqualität des Chiemsees, greifen die heutigen Aktivitäten des Vereins weiter. „Anfang der achtziger Jahre drohte der Chiemsee umzukippen, so schlecht war die Wasserqualität“, erläutert die erste Vorsitzende Helge Holzer. Man habe sich daher rund um den Chiemsee zusammengetan und seither viele positive Veränderungen unterstützen können. Unter anderem wurde laut Holzer die Lösung der Chiemsee-Ringkanalisation vom Verein mitgetragen und zudem wasserbedrohliche Missstände aufgedeckt sowie beispielsweise eine Deponie geschlossen.

Erklärtes Satzungsziel ist nach wie vor der Schutz des Chiemsees, seiner Zuflüsse und Uferzonen. In diesem Sinne hat sich in den vergangenen Jahrzehnten viel getan. Holzer: “Das Umweltbewusstsein ist heute ein ganz anderes.“ Entsprechend hat sich mittlerweile der Themenschwerpunkt des knapp 100 Mitglieder umfassenden Vereins aktualisiert: Unter dem Arbeitstitel „Gesundheitslandschaft Chiemsee“ will der Verein das Potential der hiesigen Naturlandschaft als Ort der Erholung hervorheben und stärken. „Das beschäftigt uns nun schon seit zwei Jahren, wobei wir immer mehr Resonanz bekommen“, erläutert Holzer, die darin kein Abweichen von den ursprünglichen Zielen sieht. Man strebe ferner eine enge Zusammenarbeit mit der Chiemseeagenda an und befürwortete die Gründung einer Agenda-Arbeitsgruppe zur Tourismusförderung. Die zugrunde liegende Vision ist weit reichend: Sollte es in Zukunft gelingen, rund um den Chiemsee einen Konsens pro „Gesundheitslandschaft Chiemsee“ zu schaffen, würden laut Holzer umweltbedrohliche Vorhaben wie beispielsweise die Errichtung eines Gefahrgutlagers einfach nicht mehr ins Bild passen und im Idealfall unterbleiben.